Kundin VisualVest

Bereits für kleinere Sparsummen bietet VisualVest umfassenden Service und ist dabei günstig. So wird man zum Testsieger im Bereich digitale Vermögensverwaltung.

VisualVest ist ein digitaler Vermögensverwalter und hundertprozentige Tochter der Fondsgesellschaft Union Investment. Seit 2016 bietet VisualVest verschiedene Anlagestrategien. Investoren haben online die Möglichkeit, mit Hilfe eines digitalen Assistenten die für sie am besten geeignete Strategie zu wählen. Strategien bestehen aus mehreren Anlageklassen, wie beispielsweise Aktien, Anleihen oder Rohstoffe. Auf diese Weise investieren Kunden von VisualVest auch ohne Erfahrung am Kapitalmarkt kostengünstig und ausgewogen entsprechend ihres Risikoprofils. Anmeldung und Depoteröffnung erfolgen online.

Was bietet VisualVest?

 

VisualVest hat es sich zur Aufgabe gemacht, eine umfassende Anlagelösung zu sein. Für den Online Vermögensverwalter gehören dazu ETFs und aktiv verwaltete Fonds, die weltweit über verschiedene Anlageklassen, wie Aktien oder Anleihen streuen. Wie es sich für ein modernes digitales Angebot gehört, können Anleger online  Sparraten ab 25 Euro flexibel anpassen, Strategien wechseln oder Einmalzahlungen vornehmen. Der eigene Sparerfolg lässt sich zudem jederzeit einsehen.

 

Weiterhin bietet VisualVest den Service eines Vermögensverwalters. Das heißt, dass Gewichtungen von Anlageklassen und Instrumenten regelmäßig an die ursprünglich gewählte Strategie angepasst werden (Rebalancing). 2017 hat VisualVest zudem die Lizenz als Finanzportfolioverwalter erhalten. Das bedeutet, dass der Anbieter seitdem Anlageinstrumente selbständig tauschen darf. Bei VisualVest geschieht  das beispielsweise, wenn bestimmte Produkte ihren Zweck innerhalb des Portfolios noch besser erfüllen. Bei der Auswahl neuer Produkte hält sich VisualVest an klare Kriterien. Dank der Lizenz als Finanzportfolioverwalter kann VisualVest seinen Kunden eine umfassende Lösung anbieten, die Anleger langfristig begleiten und von lästigen Aufgaben (Rebalancing bzw. Tauschen von Anlageprodukten) befreien.

 

Die einzelnen Produkte von VisualVest im Überblick:

VestFolios

Kernprodukt von VisualVest sind die VestFolios. Dabei handelt es sich um Portfolios, die mehrere Investmentfonds miteinander kombinieren. Je nachdem, welchen Depotanteil diese Fonds einnehmen, fällt das jeweilige VestFolio eher chancenorientiert oder  sicherheitsorientiert aus. Aktuell gibt es die VestFolios in sieben unterschiedlichen Risikoklassen. Obwohl VisualVest betont, neben ETFs auch aktiv verwaltete Fonds einsetzen zu können, bestehen die VestFolios aktuell ausschließlich aus ETFs.

GreenFolios

Für Sparer, die großen Wert auf Nachhaltigkeit legen, hat VisualVest mit seinen GreenFolios ebenfalls ein Angebot: Drei nachhaltig konzipierte Portfolios bieten Anlegern unterschiedliche Risikoklassen. Anders als bei den VestFolios, die aktuell in erster Linie auf kostengünstige ETFs setzen, kommen bei den GreenFolios verstärkt auch aktiv verwaltete Fonds zum Einsatz. Nettes Gimmick: VisualVest legt für jedes GreenFolio den CO2-Fußabdruck offen. Wer ethisch investieren will, kann direkt vergleichen.

Vest4Later

Die Altersvorsorge von VisualVest. Ein digitaler Assistent stellt potenziellen Interessenten die richtigen Fragen und berechnet daraus die jeweilige Versorgungslücke im Alter. Auf Basis dieser Versorgungslücke schlägt der Assistent Anlagelösungen vor. Dabei kann es sich um nachhaltige Lösungen wie die GreenFolios oder aber um klassische VestFolios handeln. Im Gegensatz zu Produkten wie beispielsweise Lebensversicherungen, will Vest4Later Anlegern Flexibilität bieten. So können Sparraten angepasst und sogar Geld ausgezahlt werden.

Junior Depot

Wer für seine Kinder Geld zurücklegen möchte, kann das Junior Depot von VisualVest nutzen. Das Depot wird auf den Namen des Kindes eröffnet. Das bedeutet, dass der Sparer-Pauschbetrag des Kindes direkt genutzt werden kann und Erträge bis zu 801 Euro im Jahr steuerfrei sind. Wird das Kind volljährig, hat es automatisch Zugriff auf das Junior Depot. Das Junior Depot lässt sich mit den VestFolios und den GreenFolios kombinieren. Eltern können also zwischen nachhaltigen und konventionellen Strategien wählen und zudem die Risikoklasse dem jeweiligen Sparziel anpassen.

 

Wie kann man mit VisualVest investieren?

Das geht unkompliziert online. Wer sich einmal angemeldet und ein Depot eröffnet hat, kann dem digitalen Vermögensverwalter eine Einzugsermächtigung erteilen. Einmalige Sparbeträge und auch Sparpläne werden dann vom verknüpften Konto abgebucht. Auch die Wahl des Investments ist bei VisualVest einfach. Einfach den digitalen Assistenten mit Antworten füttern, schon ergibt sich am Ende ein individueller Anlagevorschlag. Um herauszufinden, was VisualVest im Detail bietet und ob es Alternative Strategien gibt, können Anleger den digitalen Assistenten auch mehrfach nutzen und ein Ergebnis zunächst speichern. Bevor man mit VisualVest investiert, gibt es zudem die Möglichkeit, in die Zukunft zu schauen. Anhand von Anlagebeträgen und Sparplänen prognostiziert VisualVest den Sparverlauf.

Bereits von VisualVest überzeugt? Hier gehts zum Anbieter!

 

Was kostet VisualVest?

VisualVest kostet im Jahr 0,6% des Depotvermögens. Die Servicegebühr wird immer im Dezember fällig. Darin enthalten sind sämtliche Servicekosten, wie etwas für Transaktionen oder das Depot. Bei VisualVest selbst fallen keine zusätzlichen Gebühren an. Darüber hinaus entstehen Fremdkosten. Das sind Gebühren auf Ebene der Zielfonds. Bei VestFolios liegen die Fremdkosten zwischen 0,2 und 0,4% jährlich und bei GreenFolios aufgrund des höheren Anteils aktiver Fonds zwischen 1,0 und 1,9% jährlich.

Kosten bei VisualVest

Kleine Anlagebeträge sind auch entsprechend günstig. (Screenshot: Anbieterwebseite)

Ist VisualVest sicher?

VisualVest investiert das Kapital seiner Kunden in Wertpapiere, deren Wert schwanken kann. Daraus ergibt sich das Risiko von Kursverlusten. Eine Anlage in VestFolios oder GreenFolios kann also während des Investitionszeitraums weniger wert sein, als am Anfang. Doch unternimmt VisualVest in der Praxis eine Menge, damit es so weit nicht kommt. Die Struktur von VestFolios und GreenVolios ist bewusst so gewählt, um Risiken effektiv zu mindern. Konkret geschieht das, indem die Portfoliolösungen von VisualVest das Kapital über mehrere Anlageklassen und Investmentprodukte streuen. In der Fachsprache nennt man das eine diversifizierte Asset Allokation. Diese sorgt nach dem Prinzip „Nicht alle Eier in einen Korb“ dafür, dass das Portfolio langfristig ausgewogen ist.

Das bei VisualVest angelegte Geld ist zudem als Sondervermögen gesetzlich geschützt. Sollte VisualVest, die Depotbank oder die Kapitalverwaltungsgesellschaft in die Insolvenz schlittern, fallen die Kundengelder nicht in die Insolvenzmasse und sind zu einhundert Prozent geschützt. Weiterhin legt VisualVest großen Wert auf Datenschutz und IT-Sicherheit. Hohe Standards sorgen beispielsweise dafür, dass wichtige Eckdaten wie Auszahlungskonto und auch die Mobilfunknummer, die für das TAN-Verfahren genutzt wird, nur auf postalischem Wege geändert werden können.

Für wen eignet sich VisualVest?

VisualVest eignet sich für alle, die ein Sparziel verfolgen, das in fünf Jahren oder später erreicht werden soll. Dazu gehört neben der eigenen Altersvorsorge auch die Geldanlage für Kinder oder das Sparen für eine Anschaffung. Wer sein Geld kürzer anlegen möchte, sollte generell nicht am Kapitalmarkt agieren, da Wertpapiere schwanken können. Anleger, die beispielsweise drei Jahre vor der Rente stehen und sich mit der Pensionierung einen Traum verwirklichen wollen, sollten um digitale Vermögensverwalter oder Robo Advisors einen Bogen machen. Wer allerdings Mitte vierzig ist, für den gibt es kaum Alternativen zu VisualVest. Warum?

VisualVest eignet sich für kleine Sparbeträge

Vor allem Anleger, die noch keine so großen Ersparnisse haben, fahren mit VisualVest sehr gut. Das liegt daran, dass man bei diesem Anbieter bereits ab 500 Euro einmalig starten kann. Ein Sparplan muss mindestens 25 Euro im Monat umfassen. Bei VisualVest bekommen Sparer schon ab diesen kleinen Beträgen einen Service, wie ihn sonst nur Vermögensverwalter bieten. Neben einer breit gestreuten Anlage über verschiedene Anlageklassen wie Aktien, Anleihen und gegebenenfalls auch Rohstoffe, überwacht der digitale Vermögensverwalter das Portfolio regelmäßig. Das hilft dabei, dass wir unsere Sparziele niemals aus dem Blick verlieren und bietet große Vorteile gegenüber einem Depot der Marke Eigenbau oder einem intransparenten Finanzprodukt mit hohen Kosten.

VisualVest bietet Rundum-Sorglos-Paket zu attraktiven Kosten

VisualVest eignet sich für Privatanleger mit wenig Erfahrung ebenso, wie auch für kostenbewusste Profis. Das liegt daran, dass sowohl die VestFolios als auch die GreenFolios umfassende Anlagelösungen sind. Wer hier investiert, legt weltweit und ausgewogen an. Die unterschiedlichen Risikoklassen sorgen zudem dafür, dass die Geldanlage individuell ist. Hier können sich Sparer vom digitalen Finanzassistenten von VisualVest beraten lassen. Ganz grundsätzlich gelten bei der Wahl der Risikoklasse folgende Prinzipien.

Drei Prinzipien zur Wahl der Risikoklasse

  • Je näher unser Sparziel liegt, desto eher sollten wir eine niedrige Risikoklasse wählen. VisualVest ermöglicht es, dass wir bequem zwischen unterschiedlichen Risikoklassen umschichten können. Man könnte beispielsweise für sein Kind während der ersten zehn Lebensjahre chancenorientiert anlegen, danach ausgewogen und je näher Führerschein oder Studium rücken, immer konservativer. Bei VisualVest funktionieren diese Umschichtungen mit wenigen Klicks.
  • Je dringender wir unser Kapital benötigen, desto eher sollten wir eine niedrige Risikoklasse wählen. Dieser Tipp ähnelt dem Ratschlag oben. Ist aber auch anders zu verstehen. Der Notgroschen auf dem Tagesgeldkonto hat bei VisualVest nichts verloren. Die 2.000 Euro darüber sollten Sparer eher vorsichtig anlegen – wer weiß was kommt. Ist darüber hinaus noch mehr Kapital vorhanden, steht einem chancenorientierten Investmentstil nichts entgegen.
  • Bevor auf dem Tagesgeldkonto Kaufkraftverlust droht, lieber die niedrigste Risikoklasse wählen. Wie Statistiken der Deutschen Bundesbank zeigen, haben deutsche Zinssparer 2018 fast 40 Milliarden Euro verloren. Ursache waren niedrige Zinsen und eine leicht steigende Inflation. Sparer sollten lieber sehr konservativ am Kapitalmarkt investieren, statt ihre Ersparnisse der Geldentwertung auszusetzen. Das Motto sollte lauten: „Dabei sein ist alles.“

 

Wegen der sehr konservativen Ausrichtung der bewusst defensiv konzipierten Strategien mit Geldmarktpapieren und Staatsanleihen eignet sich VisualVest auch für sehr vorsichtige Anleger. Hinzu kommt, dass sich VisualVest aufgrund der geringen Anlagebeträge in verschiedene Vermögenskonzepte einpassen lässt. Auch auf diese Wege können Investoren ihr Risiko steuern. Wer seine Ersparnisse heute auf dem Tagesgeldkonto hat und nur fünfzig Prozent davon in eine für ihn geeignete Strategie umschichtet, kann am Kapitalmarkt Chancen wahrnehmen und dem schleichenden Kaufkraftverlust langfristig ein Schnippchen schlagen.

Wie passt VisualVest in ein Anlagekonzept?

 

VisualVest bietet ein Basisinvestment. Das bedeutet, dass es ein solides Fundament für die Geldanlage ist. Wer sich am Kapitalmarkt nicht auskennt, kann eine Lösung von VisualVest wählen und ist damit gut versorgt. Selbst Anlageprofis nutzen VisualVest: Aufgrund der geringen Kosten und der umfassenden Serviceleistungen, nimmt der digitale Vermögensverwalter seinen Kunden Arbeit ab. Insbesondere das Tauschen von Produkten gegen bessere Varianten sowie das regelmäßige Rebalancing sind Argumente, die auch für versierte Selbstentscheider gelten.

Um zu verdeutlichen, wie VisualVest in ein Anlagekonzept passen kann, stellen wir an dieser Stelle zwei Fallbeispiele vor.

Max Student

Max: „Ohne viel Aufwand solide anlegen.“

Max, 22, Student: „Ich will mich so wenig es geht, um meine Ersparnisse kümmern.“

Max‘ Eltern haben für ihren Sohn immer ein wenig Geld angespart. Sein aktuelles Vermögen beträgt 12.000 Euro. Da Max sich mit BAFÖG und Studentenjobs gerade so über Wasser hält, kann Max kaum sparen und benötigt zudem einen Notgroschen. Max hat seine Ersparnisse deswegen folgendermaßen aufgeteilt:

 

Tagesgeldkonto: 2.000 Euro

VisualVest GreenFolio: 10.000 Euro inkl. Sparplan in Höhe von monatlich 25 Euro.

(fiktives Beispiel, keine Anlageberatung, kein Musterportfolio)

 

Auf diese Weise profitiert Max von Entwicklungen am Kapitalmarkt und mehrt seine Ersparnisse langsam und stetig. Sollte doch einmal etwas dazwischen kommen, ist er mit VisualVest flexibel und kann auch Kapital abziehen.

 

thomas selbständig

„Dank VisualVest kann ich eigene Anlageentscheidungen auf ein solides Investment-Fundament bauen“

Thomas, 42, Selbständiger: „Ich will mir die Geldanlage so einfach wie möglich machen.“

Thomas ist seit Jahren Unternehmer und verfügt über ein hohes Einkommen von 80.000 Euro jährlich. Er interessiert sich für den Kapitalmarkt und handelt selbst aktiv an der Börse. Nachdem sich Thomas eine Eigentumswohnung gekauft hat, beläuft sich sein Vermögen auf insgesamt 150.000 Euro. Thomas hat seine  Ersparnisse folgendermaßen aufgeteilt:

 

Tagesgeldkonto: 5.000 Euro

VisualVest VestFolio: 80.000 Euro inkl. Sparplan in Höhe von monatlich 250 Euro.

Vietnam-Fonds: 5.000 Euro

Themenfonds Robotik: 5.000 Euro

Eigenes Trading-Konto: 25.000 Euro

Crowdinvesting-Immobilien: 10.000 Euro

KidsVestor Premium 10: 10.000 Euro

Festgeld: 10.000 Euro

(fiktives Beispiel, keine Anlageberatung, kein Musterportfolio)

 

Wie Thomas VisualVest für seine Asset Allokation nutzt

 

VisualVest ist für Thomas ein solides Fundament. „Da mein VisualVest-Portfolio weltweit investiert und neben Aktien auch Anleihen und Rohstoffe abdeckt, bildet es für meine Geldanlage ein solides Fundament. Da ich als Ingenieur und Asien-Reisender große Chancen in Vietnam und der Roboter-Technologie sehe, habe ich mir ergänzend spezialisierte Fonds gekauft, die ich vor meinem Investment gründlich überprüft habe“, erklärt Thomas. Weiterhin handelt Thomas aktiv ein CFD-Konto bei einem großen Broker. Ergänzend nutzt er das Angebot des Trading-Roboters KidsVestor und hat dort monatlich einen Expert Advisor abonniert. „Festgeld rundet meine Asset Allokation neben meiner Eigentumswohnung als konservative Säule ab“, so Thomas abschließend.

Warum ist VisualVest besser als die Konkurrenz?

 

In den vergangenen Jahren sind verschiedene Robo Advisor und digitale Vermögensverwalter auf den Markt gekommen. Das Angebot ist folglich groß. Auch machen viele Anbieter vieles richtig. Für Anleger mit geringen Ersparnissen oder Selbstentscheider, die einfache Lösungen wünschen, ist VisualVest dennoch unser Favorit. Warum? VisualVest bietet ein ausgewogenes Basisinvestment inkl. Service eines Vermögensverwalters zum attraktiven Preis.

Die Service-Gebühr in Höhe von 0,6% macht sich bei VisualVest gleich mehrfach bezahlt. Viele Konkurrenten in dieser Preisklasse sind einfache Anlagenvermittler und keine echten Vermögensverwalter. Das heißt, sie dürfen Anlageinstrumente nicht ohne Einwilligung der Kunden tauschen. Gerade darin liegen aber große Vorteile. Bei VisualVest gibt es klare Regeln, wann ein Produkt getauscht werden darf. In Kürze: Es muss günstiger oder besser sein als das vorherige. Diese ständige Prüfung jeder einzelnen Portfolio-Komponente können und wollen Privatanleger gar nicht leisten. Hinzu kommt das regelmäßige Rebalancing, das die VestFolios oder GreenFolios zu einem soliden Depotbaustein macht.

Was VisualVest für uns zum Favoriten macht:

  • Verschiedene Anlagelösungen: GreenFolios (Nachhaltigkeit) und VestFolios (ETFs)
  • Digitaler Assistent ermittelt individuelle Anlagestrategien
  • Sicherheit: Tochter-Unternehmen des genossenschaftlichen Fondsanbieters Union Investment
  • Attraktives und transparentes Gebührenmodell
  • Bereits ab kleinen Anlagebeträgen sinnvoll
  • Flexibilität: Sparbeträge sind nicht gebunden, Sparpläne können angepasst werden
  • Kontoeröffnung und Verwaltung online möglich
  • Digitales Kundencockpit überzeugt mit Übersicht und Möglichkeiten

 

Schon überzeugt? Hier gehts zum Anbieter!

Meine Erfahrungen mit VisualVest:

 

Seit 2018 nutze ich selbst VisualVest, um die Ersparnisse meiner Tochter zu verwalten. Die Depoteröffnung für das Junior Depot gestaltete sich unkompliziert. Die Identifikation via Video-ID am Smartphone ebenfalls. Über das verknüpfte Referenzkonto lassen sich Einmalanlagen ebenso verwalten, wie auch Sparpläne. All das lässt sich bequem im Kundenbereich einrichten. Dieser ist sehr übersichtlich gestaltet und bietet alle wichtigen Funktionen auf einen Blick.

Anlage-Cockpit

Die Webseite ist leicht zu bedienen und bietet alle wichtigen Funktionen sowie einen Blick in die Zukunft. (Screenshot: Anbieterwebseite)

 

Der Einstieg im März 2018 war unter Timing-Gesichtspunkten nicht der beste, trotzdem hat das VestFolio 5 meiner Tochter 2018 nur 3,05% eingebüßt. Zum Vergleich: Der DAX allein verlor 2018 rund 18%. Bis Ende April 2019 schaffte das VestFolio bereits eine Rendite von 11,04% und konnte mit den großen Indizes halbwegs mithalten. Damit hat VisualVest  genau das geleistet, was ich mir davon versprochen habe: Es hat Rückschläge an den Aktienmärkten abgefedert und dennoch von der Entwicklung profitiert. Während der Laufzeit hat VisualVest bereits einige ETFs getauscht. Es macht sich also bezahlt, einen aktiven Vermögensverwalter zu nutzen, statt eines Robo Advisors, der nur Anlagenvermittler ist. Da VisualVest bei den Gebühren in einer Liga mit Anbietern spielt, die deutlich weniger bieten, bin ich sehr zufrieden.

Fazit VisualVest

VisualVest bietet Privatanlegern bereits ab kleinen Sparbeträgen eine umfassende Leistung. Der digitale Vermögensverwalter spielt bei den Gebühren in einer Liga mit deutlich einfacher gestrickten Robo Advisors – kann aber deutlich mehr. Anlageinstrumente werden getauscht, wenn es bessere Alternativen gibt. Hinzu kommen bis zu sieben verschiedene Strategien für jeden Anlegertyp. Auch wer nachhaltig investieren möchte oder fürs Alter oder das eigene Kind Geld anlegen will, kommt auf seine Kosten. Die Handhabung ist dank der intuitiv zu bedienenden Webseite kinderleicht. Zudem stimmt die Performance im Vergleich zu Konkurrenzprodukten. Der digitale Vermögensverwalter unter dem Dach der genossenschaftlichen Union Investment ist daher unser Favorit. Aktuell gibt es für Neukunden eine Gutschrift in Höhe von 50 Euro.